Fütterung während der Aufzuchtphase

Die Fütterung während der Aufzuchtphase ist der Grundstein für eine gesunde Zukunft des Kalbes.

Die Fütterung während der Aufzuchtphase:

Um ein gesundes und vitales Kalb aufzuziehen, bedarf es einer Fütterung, die an die Entwicklung des Verdauungssystems angepasst ist. Das große Ziel der Fütterung während der Aufzuchtphase sollte immer ein gesundes Kalb sein. Daher sollte die Kälberaufzucht stets an der langfristigen Profitabilität und nicht an kurzfristigen Sparmöglichkeiten ausgerichtet werden. Wie Du das erreichst, dass erfährst Du in diesem Artikel.

Aufgrund von langfristigen Sparmöglichkeiten ist das Ziel, die Vormägen möglichst schnell zu entwickeln, um teure Milch durch preiswerte Grob- und Kraftfuttermittel zu ersetzen. Dabei sollte jedoch immer auf die richtige Dosierung geachtet werden, denn die Immunstärke der Tiere hängt maßgeblich von der Ernährung ab. Ein starkes Immunsystem fördert eine starke und gute Entwicklung.

Nach dem Zeitpunkt der Geburt ist die Verdauung nur auf die Milch ausgerichtet. Dabei erhalten die Kälber die wichtigen Antikörper logischerweise ausschließlich durch die Milchfütterung nach der Geburt. In dieser Zeit kommt es zu einer sogenannten Immunlücke. Daher ist auch die Keimfreihe Unterkunft eine der wichtigsten Faktoren für eine störungsfreie Aufzucht (mehr dazu findest Du hier).

Nach und nach bildet das Kalb über die Aufnahme von Milch immer mehr Antikörper aus. Am Ende der dritten Woche sind die Immunkräfte durch die verabreichten Antikörper so weit gestärkt, dass das Tier über ein eigenes stabiles Immunsystem verfügt. Daher kommt der Milchfütterung in den ersten Lebenswochen ein enormer Stellenwert zu. Diesbezüglich sollte das Milch- und Beifutterangebot so gestaltet werden, dass 800 g als tägliche Zunahmen erreicht werden.

 

Fütterung während der Aufzuchtphase

 

Fütterung während der Aufzuchtphase – Die Festfutterzunahme steigt:

Das Kalb besitzt direkt nach der Geburt zunächst viele aktive Enzyme zur Verdauung von Laktose, Kasein und Fett. Wohingegen es nur wenig aktive Enzyme zur Verdauung von pflanzlichem Eiweiß, Stärke und Zucker besitzt. Erst durch den Kontakt mit diesen Substraten werden diese Enzyme aktiviert.

Ab der 3. Wochen steigt nun die Festfutterzunahme. Der Verzehr des Festfutters regt nun die Entwicklung des Vormagensystem und des eben erläuterten Enzymsystems an.

Wie Du daraus wahrscheinlich schon erahnen kannst, wirkt sich eine zügige Gewichtsentwicklung positiv auf das Kalb aus. Denn das daraus resultierende starke Immunsystem ist ein Grundstein für die spätere Entwicklung. Aus diesem Grund werden auch die Tierverlustzahlen als Indikator für die Qualität der Kälberfütterung angesehen.

Diese Art der Fütterung kann man sich auch als eine Art ,,Vorprogrammierung“ vorstellen. Der Fachausdruck nennt sich hierbei ,,metabolische Programmierung“.

 

Fütterung während der Aufzuchtphase – Entwicklung der Mägen:

Der Pansen und der Labmagen entwickeln sich unterschiedlich. Das Volumen des Labmagens verfünffacht sich bis zum Alter von 1 Jahr, wohingegen der Pansen um mehr als das Hundertfache wächst.

Beim Pansen dauert es bis zu einem Jahr bis er so ausgebildet ist, dass Zunahmen ohne Milch bzw. Konzentratfutter möglich sind.