Biestmilchperiode

Biestmilchperiode – Immunisierung:

In der Biestmilchperiode wird der Grundstein für eine erfolgreiche Kälberaufzucht gelegt. Hierbei erfolgt die Immunisierung ausschließlich über die Verabreichung der Biestmilch nach der Geburt.

Die Biestmilch-Verabreichung nach der Geburt wird auch als passive Immunisierung bezeichnet.

Die aktive Immunisierung beginnt dann mit dem ersten Lebenstag und endet nach den ersten 10 Lebenswochen.

 

Biestmilchperiode bei Kälbern; Zeitraum und wie und was Biestmilch

 

Biestmilchperiode – Verabreichung:

Die Biestmilch sollte innerhalb der ersten 2-4 Stunden nach der Geburt verabreicht werden. Dabei beträgt die Mindestaufnahme 1,5-2 Liter, optimal wären jedoch 3-4 Liter.

Neben der Menge die verabreicht wird, ist auch der Immunglobulingehalt in der Milch wichtig. Dieser ist wichtig als Antikörper für ein starkes Immunsystem.

Acht Stunden nach der Geburt ist die Aufnahme der Globulinen nur noch halb so hoch. Daher sollte auch darauf geachtet werden, dass die Biestmilch innerhalb der ersten 2-4 Lebensstunden verabreicht wird. Schon nach 35 Stunden können Antikörper vom Darm nicht mehr resorbiert werden und können daher nur noch innerhalb des Darms ihre Wirkung entfalten.

 

Biestmilchperiode – Zeitraum:

Die Biestmilchphase sollte mindestens auf 5 Tage ausgedehnt werden. Dies hat unter anderem Gründe wie z.B. ein Ablieferungsverbot der Milch in den ersten 5 Tagen. An erster Stelle steht jedoch die Gesundheit des Kalbes und daher ist vor allem aus verdauungsphysiologischen Gründen die Biestmilchphase über 5 Tage wichtig und sinnvoll.

 

Biestmilchperiode bei Kälbern; Zeitraum und wie und was Biestmilch

 

Unterschied zwichen normaler Milch und Biestmilch:

Der Antikörpergehalt in der Biestmilch ist 100x höher als in normaler Milch. Der Immunglobulingehalt in der Biestmilch sollte für die Verabreichung zwischen 20 g/l und 140 g/l liegen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der ß-Carotin Gehalt. Dieser dient unter anderem für die Verminderung von Durchfall.

Sowohl der Gehalt Vom ß-Carotin als auch der Vitamin-Gehalt hängen von der Fütterung der trockenstehenden Mutter ab. Hierbei können hohe Carotin-Gehalte durch Weidegang und Grünfütterung erreicht werden.

 

Biestmilchperiode – Für den Notfall:

Für den Notfall sollten immer Biestmilch-Reserven vorhanden sein. Denn wenn das Muttertier stirbt oder die Biestmilch der Mutter mangelhaft ist, dann ist Ersatz dringend nötig.

 

Weiterer Hinweis:

Werden Kuh und Kalb nicht getrennt, so sollte das Tränkeverfahren beobachtet werden.

 

Biestmilchperiode. Grundlagen der kälberzuchtKrankheiten bei Kälbern gesunde Kälber

Landwirtschaftliche Tierhaltung. Alles über die Biestmilchperiode